leben

nun, wer ist das, dieser marcel pilz?

es ist nach wie vor schwer zu sagen und vieles wird sich erst noch offenbaren, doch zunächst ein paar happen von dem, was wir wissen...

ab 1976 großwerdend im provinzialen raum der waldreich gelegenen kleinstadt hermsdorf im osten thüringens, prägten nicht nur das freiheitseufzende kreuz der autobahnen, sondern allerlei farbenfrohe liebe der großfamilie, die pflegende kirchgemeinde und die einbettung in eine dörfliche gemeinschaft seine ersten 18 lebensjahre. nach dem abitur am hermsdorfer holzland-gymnasium dann ein jahr bundeswehr im fränkischen und einem panzer und der start des studiums an der potsdamer fachhochschule im (heutigen) bereich informationswissenschaften. im ersten monat des jahres 2000 bekam er sein diplom als archivar mit nebenfach dokumentation.

kultursoziales

schon von kind an zeigte sich seine liebe zum menschen und wurde bewußt und unbewußt in seinem umfeld gefördert.während des studiums entfaltete sich diese fähigkeit weiter in der mitgestaltung des ersten hausprojektes am babelsberger plantagenplatz. 2002 bis 2004 stand er dem verein "neuen farebn e.v." in einem ausweichprojekt für besetzte häuser in der potsdamer charlottenstraße vor, führte die geschäfte der gaststätte "olga" und kreierte mit mutigen gesell*innen räume für kunst und kultur im sinne der vielfalt und des miteinanders. die einladung für alle und lösung von parteilichen vorurteilen bewiesen sich dabei seinem inneren wesen am nächsten. 

als verbindenden dienst am menschen verstand er in den jahren 2002 bis 2012 die seelsorgerische begleitung der jugend, das besuchen der senioren und kranken und das verkünden der frohen botschaft von der vereinenden liebe gottes innerhalb der neuapostolischen kirchgemeinde potsdams. 

nach dem umzug nach potsdam-west glitt er ab 2012 mehr und mehr in den dienst mit dieser außergewöhnlichen kieznachbarschaft, was durch seine hingabe zu den einheitsstiftenden bahá'í-idealen noch kräftig angetrieben wurde. als vernetzer und logistiker der verschiedenen menschlichen ebenen unterstützt er derzeit das stadtteilnetzwerk potsdam-west e.v. im schaffen innerer und äußerer räume für alle nachbarn.

musikalisches

seit dem 6. lebensjahr singt er in verschiedensten chören, leitete selbst jugend-, gemischt- und männerchöre, spielte die zentralen kindheitsjahre orgel und lernte sich mehr und mehr bewußt musikalisch auszudrücken. verschiedenste instrumente fasste er in all den jahren an, spezialisierte keines, da ihn die neugier immer weiter trieb und hängt doch am akkordeon und der percussion etwas mehr.

die gründung der bandprojekte "die 3 chinesen", heute " der bunte hund",  2015 und "cirque büm büm" 2019 sind ausdruck seiner lust und laune am improvisieren aus liebe zum augenblick.

theatrales

als folge des vergehens seiner ersten ehe, öffnete sich für ihn 2013 der raum für das fördern der ihm eigenen körperkunst. im berliner atelier des mimes forschte er trainiert von oliver pollak an der schönheit der bewegung inspiriert durch die arbeit étienne decrouxs. die dabei entwickelten theaterstücke machten lust auf mehr und so spielt er seit 2015 bei den "RatzFatzPuppen" mobiles puppentheater für  vorwiegend kinder, mitbegründete 2016  das playbacktheater potsdam, das duett "puffkeks" und 2019 auch das "larven"- duo.